Suchformular

06. August
Fremdsprachen: Ein guter Lehrer ist Gold wert
Dr. Heike Wapenhans ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Slawistik der Humboldt-Universität zu Berlin und unterrichtet Russisch. Im Interview mit RBTH erzählt sie, dass sie die Liebe zur russischen Sprache ihrer ehemaligen Russischlehrerin verdankt und verrät, warum und wie heute in Deutschland Russisch gelernt wird.
18. Juli
Russisch als Fremdsprache immer beliebter
Nach der Gorbatschow-Zeit kam es in Deutschland zu einem erheblichen Rückgang des Interesses am Russischen. Nun zeigt sich wieder ein leicht positiver Trend. Die Sprache wird auf ungewöhnlichen Wegen gelernt - das gilt sowohl für deutsche Schüler als auch für Astronauten.
18. Juli
Jahr der Sprache inmitten der politischen Krise
Dem gespannten Verhältnis zum Trotz halten die Regierungen in Berlin und Moskau an ihrem Vorhaben fest, vom Sommer 2014 bis Sommer 2015 das „ Jahr der Deutschen Sprache und Literatur in Russland“ und parallel dazu ein „Jahr der Russischen Sprache und Literatur in Deutschland“ zu feiern.
18. Juli
„Die Unkenntnis über Russland ist groß“
Benedikt Brisch leitet beim DAAD die Gruppe „Mittel- und Osteuropa/GUS“, die den Austausch in Forschung und Lehre mit insgesamt 29 Ländern betreut. Im Gespräch mit RBTH spricht er über das positive Deutschlandbild in Russland, Möglichkeiten des Spracherwerbs sowie den hohen Stellenwert der Bildung in Russland.
Tags: Interview